TEAM  >  PERSONAS  >  CHRISTINA CARLI

CHRISTINA CARLI

VITA SHORT

In Hong Kong geboren und seit meinem ersten Lebensjahr zwischen Europa und Asien unterwegs, besuchte ich die Volksschule in Graz und Hong Kong. Zusammenfassend kann ich sagen in Österreich wird mehr geschrieben und in Hong Kong mehr gerechnet. Mit 11 Jahren konnte ich meinen Lebensmittelpunkt schließlich ganz nach Graz verlegen und besuchte die Kunst HTL Ortwein für audio-visuelle Medien. Ich studierte BWL in Graz sowie Media und Interaction Design an der FH Joanneum und arbeitete im Graphik Design Bereich als Freelancer. Schließlich wollte ich mich designtechnisch weiterbilden und ging nach Wien um an der Universität für angewandte Kunst Industrial Design zu studieren. Ich arbeitete als Industrial Designer in Schanghai und Hong Kong bevor ich zurück nach Wien kam um dort an der Angewandten als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Social Design und Fachdidaktik tätig zu werden.

WAS HAT MICH DAZU BEWOGEN, DESIGNERIN ZU WERDEN?

Seitdem ich denken kann, hatte ich immer die Motivation mich kreativ zu betätigen. Ob es zeichnen, malen, formen oder photografieren war. Meine Großmutter unterstütze meinen Tatendrang und brachte mir nähen, häkeln und anderes bei, sie ermöglichte es mir immer mich kreativ aus zu leben.

Aus diesem Interesse an der kreativen Arbeit erwuchs schon bald auch der Gedanke diese Kreativität sinnvoll einsetzen zu können. Im Bereich des Designs, zunächst Graphik Design und Photographie sowie später im Industrial Design konnte ich meine Fähigkeiten dazu nutzen meine Lebensumwelt ästhetisch und praktisch zu beeinflussen. Diese Faszination am Mitgestalten in Bezug auf Formen war mir stets zentraler Antrieb in meiner Arbeit und Forschung. Auch lässt sich mein ausgeprägtes Interesse für neue Medien und Technologien gut im Designbereich integrieren.

#ART4SCIENCE

EIN PROJEKT DER:

logo-1_internet.png

UNSER FÖRDERPARTNER:

fwf-logo-sw-transparent-var2.gif

Das Projekt WKP 132 "Art 4 Science" wird vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) im Rahmen des Programms "Wissenschafstkommunikation (WKP)" gefördert.

KONTAKTIEREN SIE UNS: